Haut und Sonne

Es ist soweit. Die ersten Sonnenstrahlen sind da. Es geht uns „gefühlt“ besser. Jeder hat eine bessere Stimmung. Die Temperaturen steigen.
Aber die Sonne hat nicht nur Vorteile. Es gibt auch eine Menge Nachteile.
Wie bei allem gilt, die Dosis macht das Gift.

Sonnenstrahlen wirken sich positiv auch die Haut aus. Vitamin D-Bildung wird angeregt. Aber ein längeres Einwirken der Sonnenstrahlen, führt zu Hautschäden und Hautalterung.

Die Sonnenstrahlen bestehen aus dem sichtbaren Licht, Infrarotstrahlungen und den UV-Stahlen (UVA und UVB Stahlen).

Positiv:
– Es kommt zur Verbesserung des Gasaustausches in der Lunge.
– Vitamin D-Bildung wird angeregt
– Vitamin C Defizit wird gemindert
– Verbesserung der Reflexe
– Menschen fühlen sich entspannter
– Konzentration und Lernleistung wird gesteigert

Negativ:
– Zerstörung der roten und weißen Blutkörperchen
– Schädigung des Immunsystems und Blutgefäßwände
– Freisetzung von Botenstoffe, die eine erregende Wirkung haben 😊
– Reduktion der Nervenleitfähigkeit
– Bei einer Überdosierung wird alles ins Negative umgewandelt.

Durch ein zu langes Sonnenbaden entsteht eine Dermatitis Solaris (Sonnenbrand)
Dies ist eine akute Entzündung der Haut und wird durch UVA-Strahlen ausgelöst. Es können nach einem intensiven Sonnenbaden Schmerzen, Juckreiz, Blasenbildung und Fieber entstehen. Ein Sonnenbrand ist meistens nach 1 – 2 Wochen ausgeheilt.

Hilfemaßnahmen:
– Schatten und lockere Bekleidung
– Feuchtigkeitsspendende Hautlotions auftragen (kein FETT!!!)
– Beruhigende Wirkstoffe verwenden: Arnika, Zink, Calcium, Kamille, Panthenol, Allantoin, Urea (aber nicht hochkonzentriert).
bei schweren Sonnenbränden ab zum Arzt!!
Es empfiehlt sich eine After Sun Lotion (Dr. Schrammek oder auch die Aloe Calm Mask 60 % Aloe Vera).

Genießt in Maßen die Sonne 🌤✌

Gruß
Pascal von Zeitlos Schön

Demnächst folgt Teil 2: Die langfristigen Folgen der Sonnenbestrahlung und der Unterschied zwischen chemische Filter und physikalische Filter.